Auch in diesem Jahr begeisterte die Connichi am Wochenende vom 16. bis 18. September in Kassel ihre 26.000 Besucher mit einem grandiosen Programmangebot.

Freitag (16. September)

Die Connichi eröffnete am Freitag um 14 Uhr für die Besucher, welche bereits Stunden zuvor eine lange Schlange gebildet hatten, ihre Pforten.

Nach einem kleinen Rundgang durch den Stadthallengarten und den Innenhof der Beethovenhalle, haben wir uns das Matsuri-Zelt angeschaut, welches dieses Jahr das erste Mal in solch einer Größe aufgestellt wurde.

matsuri

Dort befanden sich verschiedene Spielstände, wie z. B. Plastikkugeln fischen oder auch das richtige Falten eines Origamis. Japanisches Essen wurde ebenfalls im Zelt angeboten, darunter Crêpes japanischer Machart, Ramen, Yakitori-Nudeln und Kakigōri (geraspeltes Speiseeis). Zudem konnte man sich im Bällebad vergnügen.

Vor der Eröffnungsfeier wurde den Besuchern eine faszinierende Samurai-Vorführung geboten. Um 16:15 Uhr begann dann die Eröffnungsfeier im Festsaal, ganz unter dem Motto „Völlig losgelöst“ mit passender Stargate-Musik. Danach konnte man sich zwischen verschiedenen Veranstaltungspunkten entscheiden, darunter Laser Tag, die Showgruppe Omoshiro mit ihrer Aufführung zu verschiedenen Spielen, aber auch Workshops, sowie Signierstunden mit Boichi, Akio Watanabe uvm. Nach weiteren Rundgängen durch die Räume und Säle war es bereits Zeit für das Matsuri-Lichterfest im Innenhof. Geboten wurde hier ein spektakuläres Feuerwerk, welches um die 15 Minuten andauerte. Hierfür wurde ein spezifischer Bereich vom Innenhof abgesperrt. Jedoch sollte man als Besucher trotzdem darauf achten, weit genug von der Absperrung entfernt zu sein, um die herabfallenden Reste des Feuerwerks nicht abzubekommen.

samurai

Danach hatte man die Wahl zwischen der AMV-Nacht und der berühmten Connichi-Party, bei der man das Tanzbein schwingen konnte.

Samstag (17. September)

Bereits ab 10 Uhr öffnete die Connichi die Tore und lud um 10:45 Uhr zum Connichi Cosplay-Wettbewerb ein. Dort wurde man erneut von wundervollen Cosplays und den dazugehörigen Auftritten begeistert. Zeitgleich sorgte Ongaku no Kara im Blauen Saal für einen musikalischen Start in den Tag. Ongaku no Kara tritt bereits seit mehreren Jahren auf der Connichi auf, dieses Mal mit dem Ziel die Zuschauer zu belustigen, was Ihnen auf jeden Fall gelungen war. Mit verschiedenen Cover-Interpretationen und Parodien sangen sie sich in die Herzen der Besucher.

Im Anschluss traten ebenfalls im Blauen Saal die Schauspielerin Kaneta Rena mit der Kampfgruppe Kalas auf. Es war eine fesselnde Vorführung, welche ohne Sprache funktioniert hat. Die Schauspieler haben eine sehr gute Leistung erbracht und eine wunderschöne Geschichte erzählt.kalus Um 18 Uhr fand das Konzert von Fubito Endo und seiner Begleitung auf dem Piano, Kurumi Fujioka, im Festsaal statt. Dieses Konzert bot vor allem für Fans der Final Fantasy-Reihe  und der Idolmaster-Serie einen Schmaus für die Ohren. Nach einer kleinen Verschnaufpause ging es um 22 Uhr zum AMV-Wettbewerb. Bei diesem musste man sich bereits bis zu einer Stunde vorher anstellen, um noch einen guten Platz zu erwischen. Nach einigen Schwierigkeiten mit der Organisation beim Einlass, begann schließlich auch der Wettbewerb. Es gab Einsendungen für den exklusiven AMV-Wettbewerb, für den freien, sowie den Game-Musikvideo-Wettbewerb. Die Zuschauer wurden sehr gut in die Veranstaltung mit integriert, indem man die einzelnen Beiträge auf einer Skala von 1 bis 10 via Smartphone bewerten konnte. Im Anschluss wurden noch die Gewinner, sowie der Publikumsliebling gekührt. Den ersten Platz belegte ceddic mit seinem Video Feldzug M.O.E..

Neben dem AMV-Wettbewerb fand auch noch der Synchron-Workshop „ab 18“ zum ersten Mal auf der Connichi statt. Hier konnten die Teilnehmer sich daran versuchen einen Hentai zu synchronisieren. Aufgrund des großen Andrangs, wird für nächstes Jahr über eine Erweiterung des Workshops nachgedacht.

Sonntag (18. September)

Auch die schönste Con-Zeit hat ein Ende. So öffnete die Connichi noch ein letztes Mal 2016 um 10 Uhr die Tore. Hier konnte man sich u.a. zwischen dem Pochi-Award, dem World Cosplay Summit im Festsaal und der Dreier-Gruppe Sankaku im Blauen Saal entscheiden. Sankaku bot eine musikalische Aufführung mit verschiedenen Anime-Songs auf Deutsch, Englisch und Japanisch. Im Anschluss trat die Gruppe Manestream auf, welche bereits letztes Jahr auf der Connichi ihr Stück zu My little Pony aufgeführt hatten, und dieses Mal eine Nummer zu Ranma ½ spielten. Mit Spannung und Witz rockten sie die Bühne! Dieses Jahr gab es noch ein ganz besonderes Event. Die Showgruppe Yume trat erneut auf die Bühne und führte ein spannendes, witziges, gleichzeitig aber trauriges Stück zu der beliebten Serie Sailor Moon auf. Die einzelnen Sprichwörter und Witze zwischendurch, gaben dem ganzen Stück etwas Besonderes, manestreamwas die Zuschauer begeisterte. Mit einem emotionalen Lied für die Leiterin verabschiedete man sich am Ende.

Um 16 Uhr begann die Abschlussveranstaltung. Dort konnte man noch einmal alle Ehrengäste sehen, sowie die fertigen Clips aus dem Synchron-Workshop anschauen.

 

Zudem wurde der Termin für das nächste Jahr bekannt gegeben.
Demnach wird die Connichi vom 22. – 24. September 2017 in Kassel stattfinden.

yume

Share.

About Author

Youtuber | Duo | Anime & Manga

Kommentar verfassen