Nachträglich noch einmal von mir ein frohes neues Jahr!

Wie wir alle wissen kommt das neue Jahr auch mit diesen verdammten guten Vorsätzen. Also habe ich mir gedacht: Warum nicht erst einmal etwas spaßiges und produktives tun und eine Figur reparieren, die das ganze letzte Jahr über kaputt bei mir herumstand? Und dabei gleich mal ein Tutorial draus machen, damit ihr auch etwas davon habt 🙂

 

 

 

Ja da haben wir wieder unseren Megahouse Lancer. Der war ja zuletzt schon Stargast beim Leaning Tutorial. Ganz ehrlich, so gern ich ihn auch hab, der Mann ist ein total Wrack. Dümpelt ständig nach vorne, die Stifte der Lanzen haben gleich beim Herausnehmen aus der Box den Geist aufgegeben. Ich hab versucht das mit Hilfe einer Schraube zu reparieren, danach mit einer heißen Nadel, nichts hat geholfen. Aus lauter Frustration hab ich den Sch**** dann einfach mit Sekundenkleber zusammengeschweißt. Nervig, da er einen Austauscharm hat und man den natürlich nicht mehr hernehmen kann, weil man die Lanzen so nicht mehr abbekommt.

Da musste also was getan werden: und zwar mit dem Dremel. Ich liebe diesen Dremel. Er ist jetzt schon mein Lieblingswerkzeug des Jahres und wir haben gerade einmal Januar. Besorgt euch nen Dremel. Das ist hammer das Teil (Nein, es ist ein Dremel).

 

 

Was man also tun muss, ist erst einmal die Lanzen in die ursprünglichen Teile zu brechen und den überschüssigen Kleber zu entfernen (Am besten mit einem Schleifaufsatz). Dann bohrt mal Löcher in jedes Teil. Dabei ist zu beachten, dass man auch tief genug bohrt, damit man die neuen Stifte auch gut befestigen und stecken kann. Natürlich sollte man auch darauf achten, dass man so gerade wie möglich bohrt, damit die Teile auch gerade aufeinanderpassen und damit man mit dem Dremel nicht Löcher hinbohrt, wo keine hingehören.

 

 

Nächster Schritt: Sucht euch etwas, das euer neuer Stift werden soll. Dabei ist es eigentlich egal, was es ist, hauptsache es passt von der Größe her und ist stabil genug. Eine Nadel, dicker Draht, vielleicht sogar ein Zahnstocher. Benutzt was ihr auch immer zu Hause rumliegen habt. Ich hab hier tatsächlich Beinchen von LEDs benutzt (Ich hatte ein paar Tage zuvor erst eine Vitrinenbeleuchtung von mir repariert und hatte kaputte LEDs en masse). Entscheidet euch dafür, auf welcher Seite der Stift festgemacht werden soll, klebt ihn rein und lasst ihn gut durchtrocken (Falls der Stift auf der Base abgebrochen ist, werdet ihr ihn vermutlich auch wieder auf der Base anbringen wollen).

 

 

Danach müsst ihr den Stift nur noch auf die richtige Länge schnibbeln. Macht das ruhig in mehreren Schritten. Der Stift sollte kurz genug sein, damit die Teile lückenlos aneinander passen, aber auch lang genug um sie auch wirklich fest aneinander zu halten. Meine Bohrungen waren groß genug um 2 LED-Beinchen unterzubringen, also habe ich einfach beide hineingeklebt und sie am Schluss miteinander verzwirbelt. Ich bilde mir zumindest ein, dass die Bohrung der Lanzenspitze so besser etwas zu „greifen“ hat und nicht gleich wieder vom Stift abrutscht.

 

 

Und so sieht das Ganze dann fertig aus.

Etwas biegsames wie LED-Beinchen zu benutzen hat außerdem den Vorteil, dass man im Nachhinein noch nachjustieren kann. Es ist also egal wenn die Lanzen beim ersten Zusammenstecken ein bisschen krumm aussehen, da man sich die Beinchen/Stifte dann noch zurechtbiegen kann. Wie ihr außerdem sehen könnt, fehlt ein bisschen Farbe am bearbeiteten Bereich. Das habe ich dann heute früh noch mit einem kleinen Pinsel und Acrylfarben behoben.

 

 

Und so kann ich auch wieder den zweiten Arm benutzen! Da grinst er, der olle Lancer 😀

Ich hoffe, das hat einigen von euch ein bisschen geholfen. Holt euch ’nen Dremel!

 

 

Share.

About Author

Kommentar verfassen