Gibt es denn eine bessere Figur um das Figurenreviewn nach einer (erzwungenen) Pause wieder aufzunehmen, als diesen männlichen Mann hier? Sorry für die lange Wartezeit, ich hoffe ihr dachtet nicht ich wäre tot 😀 Mein Abschlussjahr an der Akademie hat sich dann doch als ein bisschen stressiger herausgestellt als erwartet, ich war auf er FBM und zwischendrin ungefähr 10 Mal krank. Kurz gesagt: jede Menge ist passiert. Da das tolle Bayern gerade mitten in den Herbstferien steckt, hatte ich endlich wieder Zeit ein paar Fotos zu machen.

 

 

Fangen wir wie immer mit der Box an. Ich glaube das ist die detaillierteste Box die ich besitze. Die goldenen Verzierungen sind nicht nur auf die Box gedruckt, sondern erheben sich auch vom Rest des Designs, was ihr eine tolle Struktur verleiht. Manche von euch würden jetzt sagen „das ist ja alles schön und gut, aber man kann ja die Figur von außen überhaupt nicht sehen“ und ich werde wissend lächeln und Folgendes tun:

 

 

Ta-da~ Sie lässt sich vorne öffnen. Das Ganze wird dann mit diesen runden schwarzen Klettkreisen festgehalten. Das gleiche Design zieht sich auch in die Innenseite der Box weiter, zusammen mit einem Text in überraschend gutem Englisch, der ein bisschen über den Plot von Fate/stay-night erzählt.

 

 

Und hier ist er auch schon. Mr. Bone of his sword, der Mann der den Begriff ‘gar’ geprägt hat. Für diejenigen unter euch, die keine Ahnung haben wovon ich rede, hier mal der Eintrag vom urban dictionary. Natürlich habe ich mich gerade wegen der neuen Fate/stay-night Serie dazu entschlossen, diese Figur zu reviewn. Was ich von der neuen Serie halte, könnte ihr sowieso schon in einem unserer anderen Formate nachlesen 😉

 

 

Ich habe versucht, ein Setting zu bauen, das irgendwie an Unlimited Blade Works erinnern soll (lol) Btw, hier kommt auch ein bisschen Leseraktivität ins Spiel: Wie viele Waffen könnt ihr wiedererkennen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen 😉 Extra Kudos für die Leute, die auch die Figur zuordnen können. Der Gewinner bekommt ein Internet.

 

 

Lasst uns mal über die Eckdaten reden: Er ist eine 1/7er Scale, modelliert von G.O. – wie passend – und wurde von den Herstellern ebCraft/Enterbrain produziert. Archer kam im September 2006 für 8800yen auf den Markt. Von Kopf bis Fuß ist er ca. 19cm groß. Wenn er gerade stehen würde, hätte er ungefähr satte 25cm, was einen schon grübeln lässt ob da ein 1/6er Maßstab nicht passender gewesen wäre, aber naja, der Kerl ist nunmal ziemlich hochgewachsen.

 

 

Die Modellierung und Pose sind traumhaft. Da fragt man sich doch wirklich, warum die meisten Männerfiguren so steif dargestellt werden, wenn die im Jahr 2006 schon solche Posen hinbekommen haben. Durch besagte Pose ist es aber auch schwierig sich zu entscheiden, wie man ihn jetzt in die Vitrine stellt. Ich habe ihn z.B. in meiner Wandvitrine stehen (da kann man von beiden Seiten reinkuggn). Mir ist klar, dass nicht jeder sowas zu Hause hat, also würde ich wenigstens empfehlen, ihn in eine Vitrine mit Spiegel zu stellen, damit man den Anblick voll auskosten kann.

 

 

Er sieht aus jedem Winkel auch wirklich anders – und absolut fantastisch- aus. Ich habe mehr als 50 Fotos geschossen und hätte daraus locker eine 360°-gif machen können. Aussortieren für das Review war die Hölle. Das Einzige was ich nicht so gut leiden kann, ist sein Gesicht in Frontalansicht. Das sieht für mich irgendwie seltsam aus. Aus allen anderen Winkeln ist es dennoch toll.

 

 

Sein Körperbau ist verdammt nochmal göttlich! Alter’s Archer-prototyp kann sich da mal eine Scheibe von abschneiden. Ziemlich wuchtig und muskulös aber auch superschlank um die Taille, wenn man ihn von der Seite betrachtet. Das Design seiner Kleidung bringt das zusätzlich noch raus.

 

 

Während das enge, schwarze Oberteil, das er trägt, seine Muskeln betont, bedeckt die rote Jacke und sein Mantel/Rock-Ding um seine Hüften den Rest in anbetungswürdigen Falten. Die Bemalung trägt hier auch dazu bei, mit dunklen Farben noch mehr Tiefe in die sowieso schon toll modellierten Falten zu bringen. Absolut nichts an dieser Figur sieht irgendwie flach aus. Alles wurde fachmännisch modelliert und geformt, statt nur auf Farbaufbringung zu setzen.

 

 

Oh Gott, ich liebe diesen Körperbau, ich weiss wirklich nicht was ich noch mehr darüber schreiben soll. Ich hab mich dabei erwischt Tonnen von Fotos von seinem Abs zu machen hahaha Da hat man eine Figur so lange, aber erst wenn man anfängt Fotos zu machen und ein Review zu schreiben, merkt man erst wieder wie toll sie eigentlich aussieht.

 

 

Ich würde ihn niemals gegen Alter’s kommende Figur eintauschen wollen, aber je nachdem, wie das fertige Produkt aussieht, bin ich schon gewillt ihn noch zusätzlich dazu zu kaufen. Einfach weil mir mal aufgefallen ist, wie toll die 2 Posen aussehen würden, wenn man Alter’s Archer hinter diesen hier stellt.

 

 

Kanshou und Bakuya sind kein überraschender Anblick, da sie ja praktisch Archer’s Lieblings-Waffenpaar darstellen. Ich rate jetzt einfach mal auf gut Glück, dass Bakuya das weiße und Kanshou das schwarze Schwert ist? (Steinigt mich bitte nicht wenn ich falsch liege) Das Design von Bakuya ist ja ziemlich simpel, von daher gibt es nicht viel zu sagen. Kanshou allerdings sieht ziemlich gut aus, da die schwarze Farbe gleichmäßig in ein metallisches Silber an der Spitze des Schwertes übergeht. Das Wabenmuster wurde auch anständig in das Schwert modelliert und mit dunkelroter Farbe akzentuiert.

 

 

Ich habe mich gerade daran erinnert, dass das „Mantel/Rock-Ding“ von dem ich sprach Shroud genannt wird… Naja.. dieser Teil ist auf jeden Fall zwar nicht abnehmbar, aber auch nicht wirklich fest an der Figur angebracht. Man kann es also hin und her bewegen soweit es der Körper zulässt. Was das bringen soll, kann ich euch aber auch nicht verraten.

 

 

Die Art und Weise, wie der/die/das(?) Shroud gestaltet wurde, ist wohl für den Großteil der Dynamik verantwortlich. Ich überlasse es eurer Fantasie, ob es der Wind ist, der dieses Kleidungsstück bewegt, oder Sh..Archer’s Bewegung selbst. Man sollte auch nicht vergessen, das Augenmerk auf die Hose zu lenken. Ich liebe die Details der Gürtel und Falten.

 

 

Das Gesicht ist wirklich der Teil, bei dem man am meisten meckern kann. Meistens sieht es wirklich gut aus, aber aus einigen Winkeln auch wirklich seltsam. Seine Ohren sehen auch irgendwie lustig aus und das Shading der Haare hätte man auch besser machen können. Alter hat hier definitiv die Nase vorne. Ich weiss nicht wirklich, was der Modellierer als Vorlage genommen hat. Es sieht definitiv nicht aus wie das Design aus der ersten Animeadaption aber auch nicht wirklich type-moon-isch.

 

 

Ich würde sagen vermeidet einfach eine Frontalansicht. Das ist wirklich alles was man beachten sollte. Seine Pose ist sowieso von der Art, dass man sein Gesicht im Profil sieht, also gibt es auch wieder nicht wirklich viel zu meckern. Es ist nur, falls diese Figur eine Schwäche hat, dann ist es definitiv das Gesicht. Und dabei belassen wir es auch.

 

 

Nein, nein. Eigentlich habe ich gelogen. DAS ist der hässlichste Teil der Figur. Diese Base ist eigentlich komplett inakzeptabel *lach* Graue Plattform, weit und breit kein Design. Wahrscheinlich das ganze Budget aufgebraucht. Wirklich.. diese Base nervt mich tierisch. Und natürlich kann er ohne sie nicht stehen. Base-Modder, tut doch bitte was?

Gibt es von dieser Figur Fälschungen?: Nein

Share.

About Author

1 Kommentar

  1. Gute Review und tolle Fotos! Das ist doch glatt ein Kandidat, der sich für den umstrittenen Titel „Redbeards erste männliche Figur“ qualifiziert. 😀

    Ich konnte btw 14 Waffen zählen 😛

Kommentar verfassen