[space][/space]

Mein erstes Figuren Review und mein erster Beitrag auf dieser Seite! 😀
Die Figure Duchess gibt es erst seit diesem Jahr. Ich schreibe meinen Blog eigentlich auf Englisch über alles mögliche aus der Otaku Welt (wer Interesse hat, einfach vorbeischauen!). Da wurde ich plötzlich angeworben, ob ich meine Reviews nicht auch auf Deutsch schreiben möchte. So bin ich also hier gelandet ^^
Wie gesagt, das hier ist mein erstes Figuren Review überhaupt. Ich muss erstmal irgendwie meine Fotos optimieren, ein bisschen Equipment aufstocken und so weiter und so weiter… Ich hoffe es gefällt euch trotzdem!

Cocona ist ein OC von Shunya Yamashita. Ich muss euch wahrscheinlich nicht erklären, wer Shunya Yamashita ist, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass er noch bekannter ist als Toni Taka. Also werde ich euch nicht mit seiner Biographie langweilen. Cocona erschien Ende 2007 bei Movic und wurde von Ishida Eiichi modelliert.
Um ganz ehrlich zu sein, ist Movic wahrscheinlich nicht der tollste Figurenhersteller aller Zeiten. Ich hab mich ein bisschen schlau gemacht und der Großteil des Sortiments besteht aus Chibi Figuren. Die Scales sehen nicht gerade atemberaubend aus. Die einzigen die mir überhaupt bekannt waren, sind die 2 Figuren von Kara no Kyoukai und Saber Alter, wobei ich absolut keine Erklärung dafür habe, warum sie so fantastisch aussieht und der Rest nicht…
Auch Ishida Eiichi zählt nicht gerade zu den Bekanntesten, wenn man sich seine Werke so anschaut (eigentlich nur ein paar Ikki Tousen Figuren von nicht so berauschender Qualität). Er hat jedoch noch eine weitere Yamashita Figur namens Rosanna modelliert.

Fangen wir einfach mal mit der Box an:

 

[space][/space]

Sie ist ziemlich schlicht gehalten, aber doch sehr passend. Vorne hat man ein Sichtfenster um die Figur zu bestaunen, bedruckt ist die Box mit einem niedlichen Schleifchen-Design, zusammen mit dem blumenverzierten Namen des Charakters, sowie dem original Artwork.

[space][/space]

[space][/space]

Die Rückseite ist so ziemlich das Gleiche. Der Schleifchen-Aufdruck, der ein bisschen an Geschenkverpackung erinnert, zieht sich über die komplette Box und statt dem Artwork bekommen wir ein Bild der Figur zu sehen, zusammen mit den Infos die normalerweise so auf einer Figurenbox stehen (Ihr Originalpreis lag bei 5800yen, weis aber nicht mehr für wie viel ich sie damals gekauft habe…).

Dann werfen wir doch einmal einen Blick auf die Figur selbst:[space][/space]

 

[space][/space]

Da ist sie! Ich liebe dieses Charakter Design. Rüstung, toller Körper, riesiges Schwert. Was gibt’s daran wohl auszusetzen? Naja, ich habe oft gelesen, dass sich viele Leute darüber beschweren, dass ihr Gesicht nicht so nach Yamashita aussieht, wie es eigentlich der Fall sein sollte. Ich kann dem nur bis zu einem gewissen Grad zustimmen, weil ich denke, dass es hier stark auf den Winkel ankommt, in dem man auf die Figur schaut. Bei einem Winkel wie dem auf dem oberen Foto sieht sie für mich absolut okay und nach Yamashita aus. Die Pose wurde auch perfekt vom original Artwork übernommen.

[space][/space]

[space][/space]

Cocona wird als 1/7 Maßstab angegeben, was meiner Meinung nach auch zutrifft. Sie ist um einiges größer als meine 1/8 Figuren (die meisten meiner Figuren sind tatsächlich 1/8). HobbySearch schreibt auf der Produktseite, sie wäre 25cm groß, was ich dann doch für etwas zu optimistisch halte. Vielleicht stimmt das, wenn man von Base bis Schwertspitze misst, aber 22-23cm (mit Ahoge) ist wahrscheinlich realistischer.

Ich mag ihre Farbpalette wirklich gern. Normalerweise bin ich kein großer Fan von Pink, aber das hier verwendete ist dunkel und kräftig und bildet einen tollen Kontrast zu den blauen Haaren, dem Weiß und dem schimmernden Metal-Finish ihrer Rüstung und Waffe. Ihr Rücken ist stark durchgebogen und dieses Stoffding an ihrem Rücken bringt ein wenig Dynamik in ihre eher statische Pose.[space][/space]

 

[space][/space]

Der schöne Rücken kann auch entzücken. Man wird sogar mit einem Blick aufs Höschen belohnt, was bei dieser Art Rock wohl kaum zu vermeiden ist. Der Stoff wirft realistische Falten und die Rüstung um ihren Oberkörper ist sehr schön modelliert. Das Stoffding (Ich hab absolut keine Ahnung wie ich das nennen soll.. was IST das eigentlich?!) ist an der Rückseite ihrer Rüstung befestigt. Wenn man sie das erste mal aus ihrer Box nimmt, muss man das erst anbringen, aber wenn es einmal steckt, bleibt es auch an seinem Platz. Ihre Haare sind von einem dunkleren Blau als auf dem Artwork, hat aber die gleiche Schattierung.

[space][/space]

[space][/space]

Vielleicht habt ihr es schon bemerkt: Ich habe die Base zum Fotos schießen weggelassen. Um ehrlich zu sein, ist sie auch nichts Besonderes. Ziemlich riesig, ziemlich unspektakulär. Cocona steht auch ohne sie stabil. Es besteht überhaupt keine Gefahr, dass sie umfallen könnte.
Jetzt, wo wir sie von allen Seiten bewundert haben, schauen wir sie uns doch noch genauer an:

[space][/space]

[space][/space]

Sie wurde mit Yamashita-Proportionen im Hinterkopf modelliert. Damit meine ich, dass die allgemeine Anatomie ziemlich realistisch ist. Ja okay, ihre Oberweite ist vermutlich etwas übertrieben. Ist das wohl ein D-Körbchen oder ein raffiniert gepushtes C? Keine Ahnung. Was ich aber weis, ist, dass diese Brüste aus einem anderen Material gemacht sind, als der Rest der Figur. Hätte ich das nicht irgendwo einmal gelesen, wäre ich nie darauf gekommen. Es ist ein kleines bisschen weicher, so dass man sie zusammendrücken kann. Ja ihr habt richtig gehört: Ihr dürfte die Boobies angrabschen. Ein eher komisches Design Detail, weil man eigentlich recht zupacken muss, um überhaupt einen Unterschied feststellen zu können. Ich hatte fast ein bisschen Angst, dass ich was kaputt mache und wie bescheuert wäre das denn gewesen? Wie hät ich mich da erklären können? „Warum ist die denn kaputt?“ „Ach, das war mein Fehler. Ich hab die Titties so fest gedrückt, da is eine abgebrochen.“ ….seeeeltsaaaaam….. egal, weiter im Text:

[space][/space]

[space][/space]

Das hier wäre wohl kaum ein Figuren Review, wenn ich nicht auch über die Schattenseiten reden würde. Meine Cocona hat hinten am Rand ihres Kragens so ein Fitzelchen Extra-PVC, dass da bestimmt nicht hingehört. Habe das aber erst bemerkt, als ich die Fotos gemacht habe. Sie hat auch hier und da ein paar Kratzer, aber dafür muss man wirklich genau hinsehen (und die könnten auch genauso gut meine eigene Schuld gewesen sein). Was man jedoch leider, leider wirklich bemerken wird sind die Grad-Linien der Gussform. Überschuss-PVC-Ränder *seufz*

[space][/space]

[space][/space]

ÜBERALL diese Ränder und noch dazu an den seltsamsten Stellen. Auf beiden Seiten ihres Körpers, auf den Beinen, auf den Armen, sogar auf den Fingern. Sie ist praktisch komplett in der Mitte geteilt. Ein bisschen Nachbearbeitung hätte da schon gereicht, aber das hat Movic anscheinend total verpasst. Das ist wirklich das größte Manko der Figur, einfach weil sie so sichtbar sind. Das Andere was man vermutlich bemerken wird, ist die Art wie die Farben aufgebracht wurden. Nicht gerade akkurat, um nicht zu sagen schlampig.

[space][/space]

[space][/space]

Hier noch eine PVC-Linie auf der anderen Seite ihres Körpers.. Ihr Rüstungs Design sieht jedoch hervorragend aus! Sie hat diese wirklich toll modellierte Klinge am rechten Unterarm und der Schimmer der metallischen Farbe steht in einem netten Kontrast zum Matten der restlichen Figur.

[space][/space]

[space][/space]

PVC-Linie über dem Arm bis zu den Fingern… Am linken Arm hat sie keine Klinge. Ich kann mir gut vorstellen, dass der rechte Arm zum blocken und der linke zum Schwertschwingen benutzt wird. Seltsamerweise ist der weiße Nagellack perfekt aufgetragen worden. Nichts mit schlampig an dieser Stelle. Das Schwert wird loose in die linke Hand gegeben. Da die Spitze jedoch sehr breit ist, besteht keine Gefahr, dass es wegrutschen könnte.

[space][/space]

[space][/space]

Beine und Rüstung sind sehr hübsch. Die Stiefel haben einen leichten Absatz, auch hier schimmert die Rüstung. Ihre Strümpfe sind eng anliegend und drücken die Oberschenkel ein bisschen zusammen. Hmmm… sexy

[space][/space]

[space][/space]

Die pinke Schleife an ihrem rechten Bein, die den Strumpf an Ort und Stelle hält, gesellt sich als weiblich-niedlicher Touch zu den klobigen Rüstungs-Stiefeln. Diese Spitzen an ihren Versen sollten ziemlich weh tun… autsch… Was auch ziemlich „autsch“ ist, ist – mal wieder – dieser fürchtlerliche PVC Überschuss von Oben bis Unten… Das Schwarz ihrer Stiefelriemen wurde auch nicht gerade zimperlich aufgetragen.

[space][/space]

[space][/space]

Nahaufnahme des Rocks und der ‚Zettai Ryoiki‘ (der ‚vollkommenen Zone‘, dem Stückchen freier Haut zwischen Rock und Strümpfen. Japano-Fetisch!). Sie haben es sogar geschafft, noch Platz für einen Gürtel zu finden. Ihr Daumen ist so modelliert, dass er zwischen Rock und Körper passt, was die Rückseite des Röckchens anhebt. Ihr Körper ist wirklich toll geformt, aber nein: Ich habe echt keine Ahnung was dieses Rautending um ihr rechtes Bein sein soll. Design, design, design. Es sieht verdammt gut aus, also sollten wir uns darüber nicht zu lange den Kopf zerbrechen.

[space][/space]

[space][/space]

Wie ich bereits sagte, die Position des Daumens führt dazu, dass der Rock hinten angehoben wird. Und hier befindet sich auch die seltsamste Stelle der Figur. Ich glaube Movic hat sich hier ganz besonders in einem Dilemma wiedergefunden. Es scheint fast so, als hätte niemand gewusst, was diese weißen Stoffteile an den Seiten ihrer Hüfte eigentlich darstellen sollten, oder woran man sie befestigt. Also wurden sie direkt an den Körper modelliert, was wiederum das Problem mit dem Höschen aufwarf. Das Höschen wurde dann eben kurzerhand an diese weißen Hüftdinger angeschlossen, wodurch sich das ganze dann eher auf einen String reduzierte. Ach ja, hab ich schonmal die PVC-Linien erwähnt? Der Teil hier ist definitiv das Seltsamste an der ganzen Figur und stellt auch ein kleines Problem da, da genau dieser Teil durch den Daumen sichtbar wird. Man muss das Röckchen eben so gut es geht nach unten drücken und beten, dass es diese Position hält. Wenn es klappt, wird man nur die Pobacken und den String sehen und der problematische Teil bleibt abgedeckt.

[space][/space]

[space][/space]

Nun zum Schwert. Ein richtig tolles Teil! Es ist riesig, hat tolle kleine Details und bringt mal wieder mit seiner Grobschlächtigkeit ein bisschen Kontrast zu Cocona’s weiblichen Kurven. Ich kann mir aber irgendwie trotzdem nicht vorstellen, dass sie wirklich damit kämpft. Es sieht eher so aus als würde sie dieses Riesenschwert durch die Gegend tragen, wie andere Frauen ihre liebste Handtasche. Aber warum eigentlich auch nicht…

[space][/space]

[space][/space]

Ganz am Anfang haben wir darüber gesprochen, wie manche der Meinung sind, ihr Gesicht wäre nicht ‚Yamashita‘ genug. Ich denke es ist genau dieser Winkel, der diesen Gedanken aufkommen lässt. Yamashita’s Mädchen haben normalerweise alle runde Pausbacken-Gesichter, aber Cocona wurde hier definitiv ein schmaleres Gesicht verpasst. Außerdem sehen ihre Lippen von hier auch komisch spitz aus. Hätte man das Gesicht runder gestaltet und ihr vielleicht ein Paar mehr Wimpern verpasst, wären die meisten Leute wohl zufriedener mit ihr gewesen. Die andere Sache, die noch stark vom Original abweicht, ist, dass Yamashita bei seinen Mädls sowohl auf Gesicht als auch auf Körper nicht gerade mit Rouge spart. Bei Cocona wurde das überhaupt nicht umgesetzt. Da ist nicht wirklich irgendetwas auf ihrer Haut, was als Rouge oder auch nur als Schattierung durchgehen könnte. Manche könnten das als ein bisschen zu flach oder tonlos empfinden. Auch sieht ihre Haarsträhne in der Nähe ihrer Blümchen am Kopf aus diesem Winkel ein bisschen zu grob aus.

[space][/space]

[space][/space]

Und aus diesem Winkel sieht sie wieder absolut perfekt aus. Da man sie so wohl wahrscheinlich auch in die Vitrine stellt (oder wo immer ihr auch eure Figuren aufstellt), würde ich mir um diesen einen, eher unvorteilhaften, Winkel nicht besonders viele Sorgen machen.

Und, last but not least, zeige ich hier noch diese blöde Base im Vergleich zu der Figur und irgendwie ungewollt auch im Vergleich zu einem zu neugierigen 7-Monate alten Kater…[space][/space]

 

[space][/space]

Diese Figur gehört zu meinen ersten Scale Figuren überhaupt und da ich sie schon so lang habe, habe ich auch komplett aufgehört, sie mit dem original Artwork zu vergleichen. Obwohl ich nicht gerade schmeichelnd über ihre Modellierung und die Farbaufbringung geschrieben habe, mag ich diese Figur trotzdem wirklich unglaublich gern. Sie ist auch die einzige Figur in meiner kompletten Sammlung, die ich rein wegen ihrem Design gekauft habe. Normalerweise mache ich sowas nicht. Niemals. Ist irgendwie Teil meines persönlichen Figuren Sammler Kredos, dass ich nur Figuren kaufe, deren Charakter ich kenne und leiden kann (von dem ich den Anime gesehen und/oder den Manga gelesen habe) aber ich mag Shunya Yamashita’s Stil einfach (wenn es doch nur auch männliche Figuren von ihm geben würde. Mann, zeichnet der tolle männliche OC’s…). Ich liebe einfach das komplette Design, von den Klamotten, über die Rüstung, bis zum Schwert. Wenn man wirklich davor steht, sieht die Figur fantastisch aus. Nahaufnahmen werden ihr wirklich nicht gerecht und sind allgemein auch nicht wirklich zu vorteilhaft. Falls es jemanden interessiert: Es gibt auch noch eine Wonfes Winter Ltd Edition (rausgekommen 2009) mit einer komplett anderen Farbpalette, Zöpfen und NSFW Boobies, für alle die immer noch denken, sie hätte zu viel Stoff am Leib.

Gibt es von dieser Figur Fälschungen?: Nein

Dann lasst uns das doch alles mal zusammenfassen:

Pros

  • Es ist eine Shunya Yamashita Figur, und das ist immer was Gutes
  • Im allgemeinen sehr genaue Widergabe des original Artworks
  • Tolles Metal-Finish auf Rüstung und Waffe
  • Sie steht absolut problemlos, auch ohne die Base
  • 1/7 Maßstab ist eine tolle Größe

Cons

  • Viel zu viele Pvc-Linien @[email protected]
  • Eher schlampige, als akkurate Farbaufbringung
  • Die Position des Rocks richtig hinzubekommen, könnte nervig werden
  • Aus einem bestimmten Winkel sieht das Gesicht vielleicht nicht perfekt nach Yamashita aus.

*atmet tief durch* So, das wars mit meinem allerersten Figuren Review! Was für ein Roman! Ich hoffe, es hat euch gefallen! Ich weis auch, dass manche Fotos vermutlich nicht so scharf sind, wie sie sein sollten, aber ich arbeite dran!

Konstruktive Kritik ist immer willkommen! Teilt doch eure Meinung mit uns im Kommentar-Bereich. Gab es Stellen, die ihr besonders mochtet? Sollte man beim nächsten Mal etwas weglassen?

Danke fürs lesen und bis zum nächsten Mal! 🙂

Share.

About Author

1 Kommentar

  1. Sehr gute Review! Die Bilder und die gut gegliederte und schön beschriebene Review machen Lust auf mehr!
    Würde mich über nen Figuren Sammlungseintrag freuen 🙂

Kommentar verfassen