Ich habe letztens eine tolle Methode gefunden, eigene Podeste für Figuren herzustellen. Ich wollte schon immer ein paar für meine Vitrinen, vor allem für meine Detolf. Ich hatte erst vor mir fertige Podeste aus Acryl zu besorgen, aber irgendwie sind die unglaublich teuer oder ich bin zu blöd dazu Günstige zu finden.

Also bin ich zu meinem Bastelladen gegangen um mir Anregungen zu holen und habe dort auch prompt das gefunden, was ich gesucht hatte. Das Zeug, dass ihr auf dem Foto oben sehen könnt nennt sich je nach Hersteller entweder ‚Schmelzolan‘ oder ‚Colouraplast‘ (man findet es auch unter dem Begriff ‚Schmelzgranulat‘). Polystyrol-Granulat, dass man daheim im Ofen in verschiedene Formen schmelzen kann.

(Dieser Beitrag heißt übrigens bewusst DIY und nicht Tutorial. Ich bin immer noch am Testen und Herumprobieren, also teile ich eher das, was ich bisher rausgefunden habe, statt zu sagen ’so und so ist es richtig‘)

 

 

Das Zweite was in den Einkaufskorb wanderte, waren diese Formen – außer die zwei links. Die sind von einer Blechdose, die ich noch zu Hause hatte. Ich benutze sie für die Beine der Podeste.

Die zwei Formen links für die Beine sind 110x80mm

Die Runde hat einen Durchmesser von 130mm

Die eckige Form in der Mitte 150x120mm

und die große, eckige Form ist 220x140mm

Grundsätzlich kann man alles als Form verwenden, was aus Metall ist und die Temperaturen im Ofen aushält. Eigentlich braucht man auch nur die simpelsten Formen, wir wollen ja nur ein Podest.

 

 

Die Herstellung an sich ist total einfach. Man heißt einfach den Ofen auf 200°C vor, schüttet Granulat in die Form(en), schiebt sie für 15 Minuten in den Ofen (danach sollte das Granulat zu einem Stück geschmolzen sein). Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen, fertig:

 

 

So sollte das dann ungefähr aussehen. Die Luftblasen im Plastik lassen sich nicht wirklich vermeiden. Beim Zusammenschmelzen des Granulats kommt es einfach zu Lufteinschlüssen. Obwohl man Plastik schmelzt, ist das ganze ungiftig. Es riecht ein bisschen nach frisch ausgepackter Bluray/Game Hülle (falls das hilft). Ich finde den Geruch nicht wirklich schlimm, aber falls ihr ihn nicht mögt: Ich habe gelesen, dass man in dem Fall eine Schale mit Essig neben die Formen im Ofen stellen sollte.

 

 

Ihr könnt euch auch total mit Farben spielen! Das Granulat kann man in den verschiedensten Tönen kaufen. Ich habe mich nur für transparent entschieden, weil sie so die Vitrinenbeleuchtung durchlassen und auch nicht zu auffällig sind (man soll sich ja die Figuren die darauf stehen anschauen, oder?).

Wenn ihr verschieden farbige Granulate mischt, bekommt ihr ungefähr so etwas wie auf dem Foto links.

 

 

Was an Schmelzolan auch total praktisch ist: Man braucht keinen Kleber um die Teile miteinander zu verbinden. Man nimmt einfach die abgekühlten ‚Fuß‘-Teile und presst sie in den noch warmen und weichen oberen Teil. Ist das ganze abgekühlt, hat man schon sein fertiges Podest.

Außerdem braucht man sich keine Sorgen zu machen, falls mal etwas schief geht. Wenn einem ein (oder das ganze) Teil nicht gefällt, kann man es einfach wieder einschmelzen. Das funktioniert so oft ihr wollt. Oh mann, wie ich Thermoplast liebe.

 

 

So viel habe ich mit ca 600g Schmelzgranulat hinbekommen.

Man kann alle möglichen Formen und Höhen herstellen. Der Großteil meiner Podeste hat eine Höhe von 8cm, die zwei die auf dem Foto ganz vorne stehen ca 5-6cm.

Allgemein würde ich empfehlen, eine Küchenwaage zu benutzen, damit die einzelnen Teile gleich dick werden:

Das große, eckige Podest hat 20g je ‚Fuß‘ und 70g for die obere Platte.

Die Runde zählt nicht. Das war mein allererster Versuch und ich hatte keine Ahnung was ich da gemacht hab, aber ich würde vermutlich die gleiche Menge nehmen, wie für die 3 Eckigen.

15g für die Füße, 30g für die Platte.

Die Zwei vorne im Bild sind jeweils aus nur einer Form gemacht (die Große 220x140mm), für die ich 80g Granulat benutzt und sie in Form gebogen habe, als sie noch warm und biegsam war (perfekt für One Coins).

 

 

Diese Mengenangaben sollten für standard 1/7 und 1/8 Maßstab reichen. Die Form der Podeste hängt von eurem persönlichen Geschmack und der Base der Figur ab. Saber Lily, zum Beispiel, hat eine ziemlich große Base, weswegen ich auch die größte Form für sie benutzte (auf den kleinen hat sie gewackelt).

Das sind so ca. die groben Richtlinien, die ich bisher befolge. Ich bin einfach nur happy, dass ich jetzt selbst Podeste machen kann. Die fertigen Podeste die ich gefunden habe, haben 15€ pro Stück gekostet. Meine kommen vielleicht auf 2€ Materialkosten je Podest. 500g Schmelzolan bekommt man ab ca. 8€ im Internet. Es ist also viel viel günstiger und so viel anders als die Fertigen sehen sie dann auch nicht aus. Die Herstellung ist einfach und ein Podest braucht ca. 20 Minuten bis es fertig ist.

Selber machen ist so angenehm, weil man so einfach genau das herstellen kann, was man braucht oder haben möchte. Verschiedene Podest-Höhen sind kein Problem, man kann verschiedene Farbvarianten ausprobieren, man kann sogar.. was weis ich… aus einer Herzchenform ein Podest für den Liebling der Sammlung machen 😉

Der Fantasie sind so gut wie keine Grenzen gesetzt!

 

Share.

About Author

2 Kommentare

  1. Die Idee finde ich richtig gut! Muss mal schauen wie viel das Zeug hier in Schweden kostet und sollte dass dann auch mal ausprobieren. ^^

Kommentar verfassen