Dimension W Band 1
Dimension_W_Packshot
Genre: Fantasy, Sci-fi
Anzahl Seiten: 174
Preis:
D: 6,95€
A: 7,20€
CH: 10,50 CHF
Verlag:
J: Square Enix
D: Kazé Manga
Autor/Illustrator:
Yuji Iwahara
Übersetzer:
Alexandra Klepper
Extras: Glow-Cover

In dem heutigen Ersteindruck entfernen wir uns von den guten Argumenten der Dragon Rioting-Girls und tauchen ab in die vierte Dimension namens „W“!

Um was geht es?: Im Jahre 2036 wurde eine neue Dimension namens „W“ (gesprochen: double-u) entdeckt, in welcher ein scheinbar unendliches Vorkommen an Energie steckt. Damit diese neuentdeckte Energie nicht als Machtfaktor missbraucht wird, befahlen die höheren Tiere aller Regierungen, dass Fusionsreaktoren zur gemeinsamen Nutzung entwickelt werden sollen. Nachdem die Wissenschaftler diese Reaktoren konstruieren konnten, gaben sie ihnen den Namen „Coils“. Diese sogenannten „Coils“ entziehen der vierten Dimension die Energie und verarbeiten sie in Kraftwerken, wodurch eine schier unendliche Energiequelle für die Welt geschaffen wurde. 35 Jahre später wurde diese Coil-Technologie von der Firma New Tesla Energy monopolisiert. Zu ihrem Missfallen tauchten plötzlich illegale und gefährliche Coils auf. Sie mussten sich eingestehen, dass sie selbst nicht mehr Herr der Lage werden konnten und Hilfe von außerhalb benötigen. Deshalb haben sie sich dazu entschieden eine Einheit namens Grendel ins Leben zu rufen. Gegründet wurde diese Einheit von Shidou Yurizaki. Die einzelnen Mitglieder werden auch Collector genannt, da sie illegale Coils konfiszieren.

Einer dieser „Collector“ ist Kyouma Mabuchi, ein Technologie verabscheuender Einzelgänger, welcher eines Tages über die „gynoid-Tochter“ vom Gründer der New Tesla Energy-Firma stolpert, deren Name Mira Yurizaki lautet. Nachdem ihr „Vater“ sich selbst umbrachte, schloss sie sich Kyouma und seiner Auftraggeberin an, um den letzten Befehl, den sie von Ihrem Vater erhalten hatte, zu befolgen. Doch wird die Zusammenarbeit von einer „Schrottlaube“ und einem Coil verabscheuenden Collector wie Kyouma überhaupt funktionieren?

Kyouma_MabuchiCharaktere: Der Protagonist dieser Sci-Fi-Geschichte ist Kyouma Mabuchi, welcher, wie oben schon gesagt, Technologie verabscheut und noch mit einem altertümlichen, benzinbetriebenen Toyota herumfährt. Wieso er die neuen Technologien so sehr verabscheut, werde ich an dieser Stelle nicht verraten, da es erst später gelüftet wird und ich euch den „Wow-Effekt“ nicht nehmen möchte. Er hinterlässt äußerlich zwar eher einen normalen Eindruck, jedoch strahlt er eine gewisse „Schlägertyp“-Aura aus. Seine grenzenlose Verabscheuung gegenüber den neuen Technologien wird vor allem an seinem verbalen Umgang mit der gynoid-Teenagerin Mira deutlich. Oft nennt er sie herablassend Roboter oder Schrottlaube. In seiner Freizeit schraubt er an seinem „Oldtimer“ herum und tuned ihn auf. Sein wohl bekanntestes Merkmal sind seine Nadeln, die er unter seinem Mantel trägt und damit die Gegner im Nullkommanichts ausschaltet.

Mira_YurizakiKommen wir als nächstes zur Protagonistin der Serie: Mira Yurizaki. Sie ist eine Androidin, die von Seira und Shidou Yurizaki hergestellt wurde. Nicht nur äußerlich sieht sie einem normalen Mädchen zum Verwechseln ähnlich (abgesehen von ihrem Schwanz und den beiden Antennen), sondern verhält sich auch wie eines. Das mag wohl daran liegen, dass ihr der Charakter einer jungen Frau implantiert wurde. Sie wirkt meistens sehr naiv, ist aber immer freundlich und verständnisvoll. Mit ihrem vorhin erwähnten Schwanz kann sie auf andere Coil-betriebene Maschinen/Roboter zugreifen. Und obwohl sie äußerlich wie ein schwächliches Mädchen aussieht, hat sie es faustdick hinter den Ohren… Sie ist nämlich in der Lage einen normalgewichtigen Gangster ohne große Mühe quer durch ein Zimmer zu werfen. Also nehmt euch in Acht!

Zeichen-Stil: Der Zeichenstil hat mich persönlich sehr angesprochen. Vor allem haben mir die sehr detailgetreuen Zeichnungen von Yuji Iwahara gefallen. Für einige mag er doch schon etwas altbacken wirken, aber mir gefällt dieser Stil. Er hebt sich meiner Meinung nach von der 08/15 moe-Masse ab und genau das macht es für mich so interessant. Natürlich mag es auch noch weitere Serien mit weit weniger moe-Elementen geben, aber man kann ja nicht alles konsumieren. 😉

Dimension_w_glow

Bild Quelle: Amazon

Aufmachung: Hierzulande erscheint der Manga zweimonatlich im Format 12,8 x 18,2 cm. Auf dem Cover können wir die junge Androidin Mira sehen, wie sie sich unter ihrem Mantel versteckt. Das Cover bringt sie meines Erachtens nach sehr gut zur Geltung, vor allem in Verbindung mit dem ersten Abschnitt ihres Lebens, als sie sich vor der Menschheit „verstecken“ muss. Mir hat es aber nicht nur das Cover angetan, sondern auch dieser unbeschreiblich gut aussehende „Glow-Effekt“. Ich finde es super, dass man diese Idee aus Japan übernommen hat und den Band auch hierzulande so veröffentlicht. Da ziehe ich doch gerne meinen imaginären Hut vor Kazé und bedanke mich für das schöne Gimmick. Da es eher selten vorkommt, hat es mich außerdem noch überrascht, dass sich mitten im Band sogar Farbseiten befinden.

Fakten: Die zurzeit noch nicht beendete zehnbändige Manga-Reihe erscheint seit dem 16. September 2011 beim japanischen Verlag Square Enix (Stand Mai 2016). Im deutschsprachigen Raum hat sich Kazé die Rechte am Manga gesichert und veröffentlicht diesen seit dem 7. April 2016 im zweimonatlichen Rhythmus. Des Weiteren gibt es auch eine gleichnamige zwölfteilige Anime-Serie, deren Ausstrahlung vor kurzem zu Ende ging. Die Serie wurde auf den japanischen TV-Sendern vom 10. Januar 2016 bis zum 27. März 2016 ausgestrahlt. Die Lizenz für den deutschsprachigen Raum hat sich ebenfalls Kazé gesichert. Hierzulande ist die Serie auf Anime on Demand mit japanischem Originalton und deutschen Untertiteln für ein kleines Entgelt erhältlich. Wann und in welcher Form die Serie auf DVD bzw. Blu-ray erscheinen wird, ist noch unbekannt.

Fazit: Ich hatte den Anime schon gesehen und daher wirkte das Lesen mehr wie eine Auffrischung für mich. An der Stelle muss ich aber sagen, dass mir beide Medien auf ihre Art und Weise gefallen haben. Bei dem Anime fand ich z.B. den Soundtrack sehr passend und bekam bei einigen Kampfszenen Gänsehaut. Was mich insbesondere berührt hat, war die Vergangenheit von Kyouma, da ich den Grund, wieso er alle neuen Techniken verabscheut, ja schon kenne. Und das seine Partnerin nun auch noch – ah, wartet, keine Spoiler. Beim Manga haben es mir in diesem ersten Band die Zeichnungen und das Charakterdesign sehr angetan. Ob das auch so bleibt, weiß nur die Zukunft. Storytechnisch gesehen war es mal etwas komplett Neues für mich. Etwas, was ich in dieser Art noch nie gelesen habe.

Was mich besonders bei der Story angesprochen hat, sind die Technologien, die uns evtl. sogar in der Zukunft bevorstehen. Um das Kind beim Namen zu nennen – Mira. Denn für eine Androidin ist sie mir schon fast zu menschlich. Ich mein: stellt euch mal vor, sie würde so wie im Manga direkt vor euch stehen. Versteht mich nicht falsch: für mich als Informatiker ist das Thema zwar mehr als nur interessant, aber irgendwie ist es doch sehr erschreckend, wenn das die Realität werden würde. Ich hoffe ihr versteht, was ich meine.

Um zu einem runden Ende zu kommen, möchte ich noch eine Empfehlung dieser Serie an alle Sci-Fi-Fans aussprechen und mich damit vorerst verabschieden. Bis zur nächsten Review! 😉

Vielen Dank an Kazé Manga für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!
© 2012 Yuji Iwahara / SQUARE ENIX CO., LTD.

Bewertung

84%
84%
Very Good
  • Story
    8.7
  • Charaktere
    8.4
  • Zeichenstil
    8.3
  • Preis-/Leistungsverhältnis
    8.2
  • User Ratings (0 Votes)
    0
Share.

About Author

Ein Admin und Allrounder (Mfa) bei GermanOtaku, der aushilft wo es geht. Seine Hauptaufgaben bestehen aus der Korrespondenz mit Publishern, dem administrieren der Website sowie der Redaktion und dem entwickeln neuer Plugins. Falls er mal keine Zeit hat oder nicht online ist spielt er in seiner Freizeit sehr gerne Unihockey oder Overwatch. Nebenbei sammelt er auch noch gerne Mangas, Animes und Figuren. Wie die meisten Mitglieder von GO hat auch er einen YouTube Kanal, am besten sucht ihr auf YouTube einfach mal nach dem selben Namen. ;)

Kommentar verfassen